Donnerstag, 4. April 2013

[Kunst-Ausstellung] Give me five! im Städel Museum in Frankfurt am Main

Hochkarätig unerklärt. Ausstellungskonzeption in Reinstkultur - oder to whom it may concern

"Mit der Ausstellung "Give me five!" gibt das Frankfurter Städel Museum vom 6. März bis 23. Juni 2013 einen eindrucksvollen Überblick über 100 zentrale Neuerwerbungen der Graphischen Sammlung aus den letzten Jahren. Der Bogen der ... versammelten Arbeiten spannt sich von Adam Elsheimer über Giovanni Domenico Tiepolo bis Louis Soutter, von Max Beckmann über Alfred Hrdlicka und Jim Dine bis David Hockney, Anish Kapoor und Antony Gormley."[1]

Die Ausstellung von Neuerwerbungen einer Grafiksammlung können eine spannende Angelegenheit sein. Ja, neugierig war ich schon auch. Leider hatte ich keine Zeit an der Pressekonferenz Anfang März 2013 teilzunehmen und daher Material zur Ausstellung per Post angefordert. Merkwürdigerweise habe ich bis heute nichts erhalten, auch keine anderweitige Rückmeldung des Städel Museums.

Also dachte ich: Da schaue ich bei Gelegenheit vor Ort vorbei. Leider das übliche Blogger-Drama ohne Presseausweis an der Kasse. Man gönnt sich ja sonst nichts, also eine Eintrittskarte gekauft - und festgestellt, dass es keinen Katalog gibt... Vielleicht eine Pressemappe? Irgendetwas Ge-druck-tes? 

Links hinein in die Ausstellungsräume der Grafiksammlung. Hm, das sind die Stellwände der Raffael-Ausstellung, oder? Kurz umgeschaut. Da, Dines. Hm, Hockney. Hochkarätiges eng auf Spalt gehängt. Wohl teuer? Wer, was ist das? Pfh, schon arg jung der Künstler, kein Wikipedia-Eintrag... - gehört das nicht ins MMK? Jetzt bloß nicht kunsthistorisch abschweifen :)

Sinn, Ordnung, Überblick? Viel 20. Jahrhundert und jünger, ein wenig dazwischen, davor, Älteres. Namen, Orte, Jahreszahlen. Erklärungen? Bildungsauftrag? Zaghafte Worte auf der Website: "Schwerpunkt: amerikanische Druckgrafik", "Beispielhafte Paarungen"... Eine Parallelwelt?

Die Frage nach dem Warum der Ausstellung. Die übliche Antwort aller Antworten? Geld; Sponsoren, Förderverein... Hm, eine Ausstellung für die Geldgeber. Oder gibt es eine andere Erklärung? Eine kleine Gruppe Honoratioren verstellt uns den Weg...

Wo liegt der Sinn? Was will die Ausstellung wem sagen? Ach, kann man sich ja an den fünf Fingern abzählen, ab/klatschen. Schlag ein - alles klar, oder?

Give me five! im Städel Museum in Frankfurt am Main. Noch bis zum 23. Juni 2013.

[1] http://www.staedelmuseum.de/sm/index.php?StoryID=1742

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.